ms bautec

  • slider 7
  • slider 8
  • slider3
  • slider 19
  • slider 10
  • slider1
  • slider 14
  • slider 13
  • slider4
  • slider 18
  • slider 5
  • slider 20
  • slider 9
  • slider 6
  • slider 21
  • slider2
  • slider 11
  • slider 17
  • slider 15
  • slider 16

Verein Pro Sesseli

Der Verein ProSesseli wurde am 31. Jauar 2008 gegründet.
Er sollte ein Gefäss für alle werden, welche die historische Sesselbahn VR 101, aus dem Jahre 1950, in ihrem intakten Naherholungsgebiet erhalten und den Neubau einer Gondel-, inklusive Rodel- und Tubingbahn verhindern wollten.


ProSesseli wollte die Sesselbahn als Denkmal nationaler Bedeutung erhalten und will den Weissenstein als sanft und naturnah genutzten Naherholungsraum schützen.

 

aktuell:

webpage

PROSESSELI freut sich ihnen die neue Webpage präsentieren zu dürfen. Lesen sie zuerst die spannende Chronologie und die fünf Themenbereiche in den Übersichtsartikeln, die Silvano Cerutti im Auftrag PROSESSELIs recherchiert hat.

gelungene rettungsaktion: 

sie retten seilbahnen

Seilbähnchen Sie gehören zur Schweiz wie die Seen und die Berge. Doch vielen dieser Anlagen droht das Aus – wegen Auflagen der Behörden. Freiwillige setzen sich mit Herzblut für sie ein.
> NABELSCHNUR - Bergler hängen an ihren Bahnen

ALP PALFRIES

Nach 18 Jahren Geduldsprobe hat im Sarganserland eine besondere Seilbahn den Betrieb aufgenommen: Sie führt über einen Wasserfall und wird von Pensionierten betrieben. 
Die Seilbahn der Unentwegten

es tut sich etwas auf dem berg

Baugesuch und Verkehr
Nutzungsplan ohne Einsprachen (SZ 02.12.2016)

Verkehrs-Club hat seine Anliegen parkiert (SZ 18.11.2016)
Oberdorf besteht auf ein Verkehrsleitsystem

Wird das Kurhaus an die Wand gefahren?
Kommentar Urs Mathys vom 23. Juli 2016
Kommentar Heinz Rudolf von Rohr von August 2016

Die Auflage des Gestaltungsplans verzögert sich
Baugesuch Kurhaus

Die neuen Besitzer des Kurhauses haben über ihre Pläne zur Sanierung und Umgestaltung informiert.
Grosser Neubau
Kurhaus in andere Liga

Verkehrskollaps am Jurasüdfuss

Einmal mehr zeigt sich, dass die SWAG ihre Hausaufgaben nicht gemacht hat: Was soll man tun wenn zuviele Menschen auf den Berg wollen? ProSesseli hat mehrmals gemahnt, dass es eine Belastungsgrenze des Naherholungsgebietes gibt, vor allem, wenn die dafür notwendige Infrastruktur fehlt.
Bau der Bike Strecke SZ 22.11.2016
Wildwuchs am Weissenstein SZ 30.08.2016
Regionaljournal Aargau-Solothurn, 02.11.2015
Solothurner Zeitung, 04.11.2015
Solothurner Zeitung, 05.11.2015 (Leserbrief)

Finanzierung der bergbahnen